Reifenpanne - Verhalten im Notfall


Wie verhalte ich mich im Pannenfall?

Sie merken, dass sich Ihr Fahrzeug nicht mehr sicher lenken oder fahren lässt? Laut Informationen des ADAC hat jedes Fahrzeug statistisch gesehen alle 150.000 km eine Reifenpanne. Im Fall der Fälle ist das oberste Gebot: Erst einmal Ruhe bewahren! Starkes Abbremsen ist in einer solchen Situation zu vermeiden. Vielmehr sollten Sie die Warnblickanlage einschalten und das Auto, sofern möglich, sachte ausrollen lassen. Fahren Sie an den Straßenrand oder auf den Standstreifen und markieren Sie die "Unfallstelle" mit einem Warndreieck. Sie selbst sollten eine Warnweste anlegen, um für vorbeifahrende Autofahrer gut sichtbar zu sein.


Notrad oder Ersatzrad?

Hier haben Sie die Qual der Wahl: Ein Ersatzrad hat den Vorteil, dass es sich um einen vollwertigen Autoreifen handelt. Haben Sie Ihren defekten Reifen einmal gewechselt, kann es sofort weiter gehen, ohne große Einbußen. Da Ersatzräder meist längere Zeit nicht gebraucht werden, sollten Sie hier jedoch unverzüglich den Reifendruck prüfen! Der Nachteil von Ersatzrädern liegt in Ihrer Größe: Je nach Fahrzeugart (insbesondere bei Geländewagen und SUVs) sind sie sehr schwer und lassen sich nicht einfach montieren. Zusätzlich nehmen sie im Fahrzeug viel Platz weg und erhöhen durch das zusätzliche Gewicht den Spritverbrauch (laut ADAC ca. 60 Liter mehr pro 100.000 km).

Noträder sind deutlich kleiner und leichter und nehmen damit weniger Platz weg. Sie bieten nach einer Reifenpanne zwar sofortige, aber auch eingeschränkte Mobilität: Mit einem Notrad dürfen Autofahrer höchstens 80 km/h schnell fahren und sollten sich umgehend um einen neuen Reifen bemühen. Dafür punktet das Notrad mit geringerem Gewicht und dadurch geringerem Kraftstoffverbrauch.


Reifenpannensets und Runflat-Reifen

Reifenpannensets sparen im Fahrzeug natürlich Platz und Gewicht. Allerdings sind sie bestenfalls ein Notbehelf, da sich mit Pannensets lediglich Stichverletzungen oder Laufflächen-Risse flicken lassen. Größere Schäden oder defekte Ventile können mit ihnen nicht behoben werden. In jedem Fall sollten Sie mit geflickten Reifen nur sehr vorsichtig und nicht mit hohen Geschwindigkeiten fahren und sich rasch um Ersatz bemühen. Auch der Reifendruck muss unbedingt bei nächster Gelegenheit geprüft werden.

Übrigens: Mit einem Pannenset (z.B. Reifen-Dichtungsspray) geflickte Reifen dürfen laut StVZO nicht instand gesetzt werden. 

Sogenannte Runflat-Reifen verfügen über verstärkte Seitenwände und oder ein zusätzliches Gummielement und behalten dadurch auch bei Druckverlust ihre Form. Sie können daher auch mit einer Reifenpanne noch etwa 80 km weit fahren (bei einer Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h) und so bequem die nächste Werkstatt ansteuern. Sie müssen nicht aussteigen, um am Straßenrand das Rad zu wechseln und gehen damit kein Sicherheitsrisiko ein - klarer Vorteil gegenüber herkömmlichen Reifen. Der Nachteil ist, dass Runflat-Reifen nicht repariert werden können. Nach einer Panne müssen sie ausgetauscht werden.


Sie sind unsicher, mit welcher Variante Sie im Pannenfall am besten gerüstet sind? Dann kommen Sie einfach in Ihre Pneuhage-Filiale und lassen sich von unseren Reifen-Experten beraten!

Alle Tipps des ADAC rund ums Thema Reifenpanne finden Sie auch hier.

 

 

Überblick


  • Ersatzräder können wie vollwertige Reifen genutzt werden, nehmen im Fahrzeug jedoch viel Platz weg und erhöhen aufgrund ihres Gewichts den Kraftstoffverbrauch
  • Noträder brauchen weniger Platz, dürfen jedoch mit max. 80 km/h gefahren werden und sollten so schnell wie möglich gegen ein reguläres Rad getauscht werden
  • Ob bei Ersatz- oder Notrad: Reifendruck kontrollieren!
  • Reifen-Pannensets sind nur ein Notbehelf und können lediglich geringe Beschädigungen reparieren; geflickte Reifen dürfen anschließend nicht mehr instandgesetzt werden
  • Runflat-Reifen verfügen über besondere Notlaufeigenschaften, mit denen man auch im Pannenfall weiterfahren kann (Höchstgeschwindigkeit 80 km/h)
HILFE ?
Sie benötigen Hilfe?
Ihr Pneuhage Experte hilft Ihnen weiter.
0721 6188-203
Nutzen Sie unseren Rückruf-Service.
Wann möchten Sie zurückgerufen werden?
Vielen Dank!
Wir rufen Sie in Kürze zurück.
Sollte Ihre Anfrage außerhalb unserer
Service-Zeiten (Mo-Fr 8-19 Uhr, Sa 9-16 Uhr)
bei uns eingegangen sein, erfolgt der Rückruf
am nächsten Werktag.